Klagenfurt familienfreundlicher machen

Stadtrat Markus Geiger setzt wichtige Zukunftsprojekte für die Klagenfurter Familien um.

Damit die Landeshauptstadt auch weiterhin eine zertifizierte „familienfreundliche Gemeinde“ bleibt, wurde im Stadtsenat ein umfassender Rezertifizierungsprozess gestartet, der zahlreiche noch festzulegende Maßnahmen für Familien in den kommenden Jahren beinhalten wird. „Familienfreundlichkeit bedeutet mehr Lebensqualität, Ansiedelung statt Abwanderung, und die aktive Beteiligung aller Generationen in einem attraktiven öffentlichen Raum. Eine familienfreundliche Stadt ist auch ein Wettbewerbsvorteil als Tourismusdestination“, freut sich Familien-Stadtrat Markus Geiger über die beschlossene Maßnahme.

In den vergangen Jahren wurde schon einiges für ein kinderfreundliches Klagenfurt getan – beispielsweise Treffen des Familienforums, Kinderspielplatzführer, und dergleichen. „Das ist zu wenig. Wir brauchen mehr Indoor-Möglichkeiten für Familien, müssen in die Kinder- und Jugendsicherheit investieren und die Innenstadt für Familien attraktiver machen“, so Geiger, der überzeugt ist, dass Klagenfurt auch weiterhin als familienfreundliche Gemeinde ausgewiesen bleibt.

Erste Umsetzung

Im Zuge der bürgerfreundlichen Neugestaltung des Rathaus-Einganges, entsteht nicht nur ein barrierefreier WC-Zugang, sondern auch ein von Gemeinderätin Susanne Hager geforderter Wickel- und Stillraum. „Ein kleiner, aber wichtiger Schritt zur Familienfreundlichkeit“, so der zuständige Referent Markus Geiger.

 

 

Leave a Comment